18.06.07 | vergangene Lesung

Juni 07: Rhenania, Emma und der Käfermann

Das Comeback im Sport und Olympia Museum begann mit einem Paukenschlag: Unverhofft saß Sportschau-Legende Ernst Huberty im Publikum. Herzlich begrüßt von TORWORT-Vater Sascha Theisen und dem warmen Applaus des Publikums freute sich der Grandseigneur der Fußball-Berichterstattung auf den bevorstehenden Abend. Besser konnte TORWORT nicht starten. Im Mittelpunkt stand dieses Mal das Thema „Fußball und Erotik“.
 
TORWORT begann mit Michel Birbaek, der das Publikum in unnachahmlicher Art in die Spur brachte. Sein text zu Homosexualität im Fußball und die frigide Einstellung der FIFA dazu war beste Unterhaltung für die rund siebzig Gäste. Im Anschluss daran räumte Daniela Schulz endgültig mit einigen Vorurteilen auf. Ihr Text über die wahren Gründe einer Frau Fußball zu schauen und einzelne Spieler zu bewundern war eine längst fällige Klarstellung – ebenso deutlich wie kurzweilig. Die erste Halbzeit endete schließlich mit Footage-Chef Arne Jens. Wie immer, wenn Arne bei TORWORT liest, durchzog ein Hauch von Anmut und ein Duft von frischem grünen Gras das Sport und Olympia Museum in Köln. In seinem ersten Beitrag erzählte er von der erotischen Ausstrahlung des 1.FC Köln. Im zweiten Text stellte er die Verbindung von Liebe zu den charakteristischen Formungen von Fußballer-Beinen her.
 
Nach der Pause begann der Aachener Poetry Slamer Gerhard Horriar. In seiner Hommage an Rhenania Eschweiler, der er als junger Mann die Treue hielt, fand er ausreichend Platz für erotischen Jungen-Phantasien, die mit einer jungen Dame in einem Atem beraubenden Top zu tun hatten. Als zweiter Autor bewies Fritz Eckenga, warum er zu recht als einer der ganz großen Fußball-Poeten gilt. In seinen kurzen Prosa-Texten wurde von Stefan Effenberg, der weiblichen Periode bis hin zu Lothar Emmerichs Tor 1966 gegen Spanien aber auch kein Thema vergessen. Diesen Fritz Eckenga konnte nur noch ein wahrhaft überraschender Überraschungsgast übertreffen. Angekündigt von DJ Schnuphase, der erstmals in Köln, mit auf dem Podium saß, kam dieser Überraschungsgast in Person des Moderators und TORWORT-Vaters Sascha Theisen. Der entzückte das Publikum mit seiner Kriminalgeschichte über das mordende Maskottchen eines Fußball-Vereins im Westen der Republik. Der Text „Käfermann, Käfermann“ hatte zwar nicht viel mit Erotik am Hut, konnte aber zum Schluss der Lesung das gesamte Publikum in seinen ganz eigenen Bann ziehen.
 
Beendet wurde die Lesung mit zahlreichen Fachgesprächen auf der Terrasse des Sport und Olympia Museums.







Kommende Torwort-lesungen

13.09.18 | kommende Lesung

29.9 - das große TORWORT-Comeback

mehr...

14.03.17 | kommende Lesung

Die TORWORT-Zukunft

mehr...

18.04.16 | kommende Lesung

9. Juni - große EM-Lesung ist AUSVERKAUFT

mehr...

Bisherige Torwort-lesungen

24.03.13 | vergangene Lesung

Der Klitze macht die Nuss

mehr...

19.02.13 | vergangene Lesung

Neunter Geburtstag mit Sprechchören

mehr...

22.06.12 | vergangene Lesung

Holländische Entschuldigungen in der Hammond Bar

mehr...

08.10.11 | vergangene Lesung

Buenos Dias Argentina

mehr...

29.03.11 | vergangene Lesung

Die schönste Stadt der Welt

mehr...

12.12.10 | vergangene Lesung

Walter Frosch meets El Lute

mehr...

13.11.10 | vergangene Lesung / Klassiker

Magische Schlusskonferenz, krasser Hyballa und pädagogische Tipps

mehr...

07.06.10 | vergangene Lesung / Klassiker

Die Queen – was für ein Schuss!

mehr...

17.03.10 | vergangene Lesung / Klassiker

TORWORT in Bayern – das beste Roadmovie aller Zeiten

mehr...

27.02.10 | vergangene Lesung

Siege, Meisterschaften und große Niederlagen

mehr...

News 1 bis 10 von 35

1

2

3

4

vor >

-->